logo PG effata
Die Fischer hocken nach der Auferstehung Jesu zu Hause und sind mutlos. Sie hoffen auf eine Begegnung mit Jesus, glauben aber nicht so recht daran. Nur schwer lassen sie sich bewegen, ihre gewohnte Arbeit wieder aufzunehmen. Endlich besteigen sie das Boot und fahren in die Nacht hinaus auf den See.

 Wie enttäuscht sind sie, als sie am Morgen vor leeren Körben stehen. Sie haben wiederholt ihre Netze ausgeworfen, aber der See ist wie leergefischt. Die Stimmung ist gereizt...... Mit diesem Anspiel beginnt ein ganz besonderer Jugendgottesdienst am Samstag, 13. April 2013.

Die Jungen und Mädchen haben viel Arbeit in die Vorbereitung gesteckt. Ihre Idee, diesen Gottesdienst im Freien zu feiern, wird zu einem vollen Erfolg. Als Platz haben sie den Anglersee in Partenstein gewählt. In einem gebastelten Boot und in langen Gewändern spielen sie die Geschichte nach Johannes 21.

Die Begegnung mit dem Fremden, gespielt von Petra Bigge, richtet sie in ihrer Mutlosigkeit auf.
Auf sein Geheiß werfen sie die Netze ein weiteres Mal aus und ziehen sie zu ihrer Überraschung gefüllt heraus.
Erst da erkennen sie in dem Fremden Jesus. Gemeinsam mit ihm halten sie Mahl mit Brot und Fisch.

Leider wären die Wetteraussichten nicht die besten. Den ganzen Tag hatte es immer wieder geregnet. Viele ließen sich davon abschrecken. Die Mutigen, die trotz des Wetters gekommen waren, wurden voll entschädigt.
Es war ein super Jugendgottesdienst, der nicht nur die Kinder und Jugendlichen ansprach, sondern auch für die nicht mehr ganz so Jungen zu einem tollen Erlebnis wurde. Der von einer Spontan-Combo musikalisch begleitete Gottesdienst, bei dem es dann zum Glück trocken blieb, klang aus mit einem gemütlichen Beisammensein bei Stockbrot am Lagerfeuer.

­