logo PG effata

Auch in drei Kirchen bei uns, hängt ein Fastentuch !

Fastentücher Collage

Was sind Fastentücher und woher kommen sie?

"Das Fastentuch (auch als Fastenvelum, Hungertuch, bezeichnet) hat den Zweck während der Fastenzeit in katholischen Kirchenhäusern die bildlichen Darstellungen Jesu (Kruzifix) zu verhüllen.

Sein Ursprung liegt vermutlich im jüdischen Tempelvorhang begründet, der im Neuen Testament im Zusammenhang mit dem Kreuzestod Jesu mehrfach erwähnt wird.
Die frühesten Erwähnungen vom Brauch, ein Fastentuch vor dem Altar aufzuhängen

(es hing in der Regel im Chorbogen der Kirche vor dem Hauptaltar und verhüllte letzteren, wobei es meist zweigeteilt war und so zur Seite gezogen werden konnte), finden sich bereits im 9. Jahrhundert.

Üblicherweise ist das Fastentuch ein schlichtes oder in Weißstickerei gefertigtes, auch mit biblischen Motiven versehenes Tuch. Die Darstellungen reichen von der Heilsgeschichte (Schöpfung bis Weltende) über Tier- und Pflanzenabbildungen bis hin zu ganz außergewöhnlichen Motiven. ...

Das Fastentuch wird in der Regel am Aschermittwoch im Chorraum der Kirche (darum der lateinische Name »velum quadragesimale« oder »velum templi«, was mit »Tuch der 40 Tage« bzw. mit Tempelvorhang übersetzt wird) aufgehangen und wird erst am Karsamstag (früher hing es bis zur Komplet am Karmittwoch) wieder entfernt. In einigen Kirchen ist es aber auch Sitte, das Fastentuch nicht während der gesamten Fastenzeit, sondern nur in den letzten 1-2 Wochen vor Ostern aufzuhängen." Textquelle

Beschreibung der drei Tücher in unseren Kirchen.

1. Eine Erklärung ist in der Kirche, vor den Stufen des Altars.

Und jeden Sonntag, werde ich die Beschreibung eines Tuches hier auf der Homepage vorstellen.

 

­