logo PG effata
Eine Idee, vor langer Zeit geboren und doch wieder aus den Augen verloren. Nach 20 Jahren wurde sie Wirklichkeit und so konnte im Jahre 2012 auf dem Platz neben dem Kreuz auf der Hofhöhe eine kleine Flurkapelle gebaut werden.

Dies geschah als Abschlussmaßnahme des Flurbereinigungsverfahrens Partenstein IV. Gefördert vom Amt für Ländliche Entwicklung Mittelfranken wurde das kleine Kirchlein in Eigenleistung durch viele freiwillige Helfer gebaut. Finzanziert wurde die Kapelle durch Sach- und Geldspenden und durch die Gemeinde Partenstein.

Nun wurde sie im Rahmen eines ökumenischen Gottesdienstes am 21. September 2013 durch den evangelischen Pfarrer Michael Nachtrab und den katholischen Pfarrer Bernhard Albert feierlich eingesegnet. Das Gotteshaus trägt den Namen Friedenskapelle. Das machen auch die gemalten Tauben und der Bibelspruch über dem Altar deutlich:

„Jesus spricht:

Den Frieden lasse ich euch,
meinen Frieden gebe ich euch.
Nicht gebe ich,
wie die Welt gibt.
Euer Herz erschrecke nicht
und fürchte sich nicht."

Beide Pfarrer wünschten sich, dass die Friedenskapelle eine konfessionsübergreifende Oase sein wird für alle, die sich angesprochen fühlen und hier ein wenig innehalten möchten.

Frieden solle herrschen in unserem Zusammensein, in unseren Familien und in der Gemeinde und besonders  in unserem Bemühen um ein ökumenisches Miteinander in unseren Kirchen.

Die ökumenische Einweihungsfeier wurde musikalisch mitgestaltet vom evangelischen Posaunenchor und einem gemischten Chor, der sich aus dem jungen Chor Cantiamo und dem evangelischen Frauenchor zusammensetzte.

Bgm. Stephan Amend schilderte in seiner Rede den Werdegang der Friedenkapelle von der Idee bis zur Fertigstellung. Er dankte Anita und Herbert Mantel für die Bereitstellung des Grundstückes, dem Vertreter des Amtes für Ländliche Entwicklung Mittelfranken als Hauptsponsor, allen freiwilligen Helfern und den zahlreichen Spendern, die mit Sach- oder Geldspenden zum Entstehen der Kapelle beigetragen haben.

Lieber Wanderer, Spaziergänger und Erholungssuchender,

genießen Sie dieses schöne Fleckchen Erde und den schönen Ausblick.
Verweilen Sie hier, entspannen Sie, beten Sie und denken Sie nach.
Wo kann man das besser als in der freien Natur?
Danken wir Gott, dass wir in Frieden leben dürfen.

Sie sind gerne eingeladen, hier eine Brotzeit zu machen.
Nehmen Sie jedoch ihren Abfall wieder mit nach Hause.
Wir danken Ihnen dafür.

So lesen wir auf einer Tafel, die an der Kapelle angebracht ist. Dem ist nichts hinzuzufügen.

­