logo PG effata
"Sei Schale - kein Kanal!" – Ehrenamtliche bringen sich in vielfältiger Weise in Kirche und Gemeindeleben ein. Was wären unsere Kirchengemeinden ohne sie?Sie helfen gerne, wo sie gebraucht werden, und vergessen dabei oft die eigenen Bedürfnisse. Deshalb wurde am 10. November 2013 ein Besinnungstag für alle Ehrenamtlichen angeboten. Etwa 20 Frauen und Männer waren der Einladung gefolgt.

Wenn du vernünftig bist, erweise dich als Schale und nicht als Kanal, der fast gleichzeitig empfängt und weitergibt, während jene wartet, bis sie gefüllt ist.
Auf diese Weise gibt sie das, was bei ihr überfließt, ohne eigenen Schaden weiter.
Lerne auch du, nur aus der Fülle auszugießen, und habe nicht den Wunsch, freigiebiger zu sein als Gott.
Die Schale ahmt die Quelle nach. Erst wenn sie mit Wasser gesättigt ist, strömt sie zum Fluss, wird zur See.
Du tue das Gleiche! Zuerst anfüllen und dann ausgießen.
Die gütige und kluge Liebe ist gewohnt überzuströmen,
nicht auszuströmen.                                                                                Bernhard von Clairvaux

"Sei Schale, kein Kanal!"
So lautete das Thema dieses Tages, der zur Ermutigung zur Selbstachtung und Selbstfürsorge gedacht war.
Als Referentin konnte Frau Romi Forster-Bundschuh gewonnen werden.

Schon der Vormittag war sehr vielseitig. Schalenmeditation, verschiedene Besinnungselemente und Austauschrunden in Kleingruppen, dazwischen einige meditative Tänze ließen die Zeit im Frammersbacher Pfarrheim viel zu schnell vorübergehen. Anhand des Bibeltextes von der gekrümmten Frau überlegten sich die Teilnehmer, wie denn die Geschichte im Blickwinkel der verschiedenen Personen weitergehen könnte. Da kamen manche überraschenden Erkenntnisse zusammen.

Körperübungen standen nach dem Mittagessen auf dem Programm.
Wie stehe ich da? Wie stehe ich im Leben? Wie bin ich bei mir?
Anschließend beschäftigten sich die Ehrenamtlichen mit den sieben Säulen der Resilenz zur Förderung von innerer Stärke und seelischer Widerstandskraft.
Leider fehlte am Ende die Zeit, sich noch näher mit diesem interessanten Thema zu befassen.

In einer Schlussrunde betonten alle, dass ihnen dieser Tag sehr gut getan hätte.
Dankbarkeit und wohliges Erfülltsein, Ermutigung und Stärkung spiegelten sich in der durchweg sehr positiven Resonanz wider.



­