logo PG effata
60 Jahre - ein ganz besonderes Geburtstagsfest. Um dieses Ereignis zu feiern lud Pfr. Albert am 3. Oktober ins Jugendheim in Partenstein ein. Der Tag begann mit einem Familiengottesdienst und der Feier des Effata-Tages 2014. Zu der anschließenden Geburtstagsfeier hatten sich Gruppen und Einzelpersonen einiges ausgedacht, um dem Pfarrer in origineller Weise zu gratulieren.

Otto Diener eröffnete als dienstältester Pfarrgemeinderat den Nachmittag mit der Geschichte vom Engel, den Gott Pfr. Albert an die Seite stellte. Die Kinder des Partensteiner Kindergartens überreichten mit ihrem Lied einen Rucksack mit selbst gebastelten Geschenken.
Die Frammersbacher Ministranten beleuchteten die Zeit mit Pfr. Albert mit dem entsprechenden Fahrzeug. 
Ministranten aus Habichsthal, unterstützt vom Pfarrgemeinderat, brachten Grüße und Gaben von verschieden Heiligen mit.
Die Gottesdienstbeauftragten zeigten, was zu einem kurzen Wortgottesdienst gehört. Die verschiedenen Stufen von "Pfarrer 9.0"  hatte sich der Frammersbacher Pfarrgemeinderat zum Thema genommen und dazu jeweils die passenden Mitbringsel.  
Zwei Kirchgängerinnen hatten eine angeregte Unterhaltung während einer Messe.  Welche Sichtweise ein Kind in der Kirche und dem Drumherum hat machte Silvia Ludwig in ihrem Vortrag anschaulich erfahrbar. 
Klassische Kompositionen musste Pfr Albert bei den Partensteiner Pfadfindern erraten, die es ihm sicher nicht leicht machten. Der Missionkreis Frammersbach hatte besondere Leckereien im Gepäck und eine Sekretärin erzählte in Gedichtform was sie im Büroalltag in Partenstein und mit dem Effata-Team so erlebt.
Neben vielen lustigen Vortragen wurden Ständchen gespielt von den Partensteiner Musikanten und gesungen von den Chören music@ us aus Frammersbach und Cantiamo aus Partenstein.
Ins Geburtstagslied für den Pfarrer stimmte der ganze Saal im Kanon mit ein. In gekonnter Manier führte Luzia Lausmann durch das umfangreiche Programm, immer wieder mit einem flotten Vers auf den Lippen.

Wer Pfr. Albert etwas schenken wollte, konnte einen Geldbetrag in einer aufgestellten Spendenbox einwerfen. Die Spenden gehen an die Station Wunderland der Kinderklinik der Uniklinik Würzburg, die das Geld gut gebrauchen kann, um den Kleinen den Aufenthalt mit Spielen und "kleinen Andenken" etwas angenehmer zu machen.
Im Weihnachtspfarrbrief wird ein ausfühlicher Bericht  über die Feier und die Spendenaktion zu lesen sein.

 

 

Ein herzliches Dankeschön

 sage ich allen, die sich so viel Mühe gemacht haben, um mit mir Geburtstag zu feiern. Da tauchten wahre Talente auf, neue und bewährte, so dass der Nachmittag eine rundum gelungene Feier wurde.

Ich habe mich sehr gefreut über die vielen Beiträge und danke allen Autorinnen und Autoren so wie den Akteuren ganz herzlich.
Auch sei allen Dank gesagt, die hinter den Kulissen wieder dafür gesorgt haben, dass alles rund läuft. Gerade dieses gelungene Fest hat wieder einmal gezeigt, dass die Gemeinden leben und zu feiern verstehen.

Auch für alle Spenden danke ich von Herzen, auch im Namen der Kinder, die davon profitieren werden. Das Spendenergebnis werde ich noch veröffentlichen.

Trotz meines runden Geburtstages ist mir nicht entgangen, dass auch wieder zum Erntedank die Kirchen unserer Gemeinden wunderbar geschmückt waren. Denen, die sich hier eingebracht haben, danke ich auch ganz herzlich.
Es sind oft so viele kleinere Dinge, die immer wieder Mut machen, mit Ihnen allen den Weg des Lebens und Glaubens zu gehen. Allen Aktiven und mit mir verbundenen Menschen nochmals ein aufrichtiges Dankeschön und der Wunsch, dass wir alle zusammen noch eine lange gute Zeit miteinander erleben dürfen. 

Bernhard Albert, Pfr.



­