logo PG effata
Eine besondere Band feierte Jubiläum am 27. Juli – Die Band, die aus einer kleinen Flöten- und Gitarrengruppe einmal entstanden ist machte ihre Anfänge in der musikalischen Begleitung von Gottesdiensten. Vor 20 Jahren kamen dann Gesangstimmen und andere Instrumente hinzu. Seitdem trägt die Gruppe den Namen Regenbogenband und erfreut bei Familiengottesdiensten und kirchlichen Feiern mit ihrem umfangreichen Repertoire.

„Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum", sagte einmal Friedrich Nietzsche. „Musik ist etwas Wichtiges", betonte auch Pfr. Albert, „denn sie zielt auf das Herz des Menschen, weckt Emotionen und öffnet die Menschen füreinander. Als Sprache des Herzens ist sie universell verstehbar."
Töne und Stimmen müssen sich gegenseitig ergänzen, um zu einem harmonischen Gesamtwerk zu erklingen. Das machte die Band anhand der Geschichte vom Lied der bunten Vögel mit Text und Instrumenten deutlich.

„Ich spielte eine Melodie, nur für mich allein,
doch bald spürte ich, allein kann einsam sein.
Nun spielen wir gemeinsam, viele Töne hat ein Lied.
Wir laden euch ein, macht doch auch noch mit.
Spielt, spielt, wie es euch gefällt,
so lobet ihr den Herrn der Welt.
Spielt und singt, wo immer ihr auch seid,
darum kommt und macht euch zum Spiel bereit."

Besser, als mit diesem Liedtext, lässt sich der Grundgedanke der Regenbogenband kaum beschreiben. Pfr. Albert verglich in seiner Predigt das Miteinander in der Gruppe mit dem Leben in Gemeinde und Glauben und gab der Band einen Wunsch mit auf den Weg: „So lasst eure Lebensmelodien erklingen, indem ihr euch einbringt im Orchester der Gemeinde. Schauen wir dabei auf Jesus Christus, der unser Lebensdirigent bleibt und dafür sorgt, dass unsere Melodien genießbar bleiben".

Leider sind schon zwei tragende Säulen der Band verstorben. Gertrud Kunkel und Ingrid Lieber haben den Werdegang der Gruppe entscheidend geprägt. Gertrud Kunkel leitete die Regenbogenband von Beginn an bis kurz vor ihrem Tod und leistete vor allem mit ihrem technischen Know How wertvolle Dienste. Ingrid Lieber ist vielen noch im Ohr, unter anderem mit ihrer Interpretation der Gospel-Song. Im Gedenken an sie beide bot die Regenbogenband nach dem gelungenen Gottesdienst mit einigen Liedern ein kleines Konzert dar.

Beim anschließenden Sektempfang gab es viele Gelegenheiten zur Begegnung. Wünschen wir der Band alles Gute zum Jubiläum und eine erfolgreiche Zukunft.

­